Saatenvielfalt- Wiese

Tierschutzverein Merzig-Wadern unterstützt die Initiative „Saartenvielfalt“

„Das Saarland blüht auf“ – unter diesem Motto hat der Bauernverband Saar e.V. zum Frühjahr 2020 die Initiative „Saartenvielfalt“ ins Leben gerufen. Die Initiative setzt sich für die Förderung der Artenvielfalt sowie für die Schaffung neuer Lebensräume für Hummeln, Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten im Saarland ein.

Gemeinsam mit ansässigen Landwirten werden an mehreren ausgewiesenen Standorten im Saarland Ackerflächen mit einer Zielgröße von insgesamt 300.000 Quadratmetern zur Verfügung gestellt, die jährlich Ende April mit ausgewähltem Saatgut bestellt werden und die Äcker damit in pollen- und nektarreiche Lebensräume verwandeln. Der Bauernverband hat bei der Zusammenstellung des Saatgutes darauf geachtet, dass es aus einer Vielzahl an wilden Blüten und Gräser besteht, die auch tatsächlich bei uns im Saarland auf natürliche Weise wachsen und gedeihen. Nur so ist gewährleistet, dass die heimischen Insekten die Nahrungsquellen vorfinden, die sie benötigen.

Der Tierschutzverein Merzig-Wadern e.V. hat eine 1.000 qm große Fläche in Perl, in der Nähe des Vogelschutzgebiets „Renglischberg“, für zwei Jahre angemietet. Die Blühfläche erstreckt sich entlang der B 406 und bietet aufgrund ihrer Lage am Friedensdenkmal eine traumhafte Aussicht über das Moseltal. Dank des direkt gegenüber gelegenen Parkplatzes ist die Fläche gut mit dem Auto und zu Fuß zu erreichen.

„Viele Insekten, insbesondere die Wildbiene und verschiedene Großschmetterlingsarten, sind auf Grund der heute vorherrschenden Landschaftsstrukturen und dem damit verbundenen fehlenden Lebensraum vom Aussterben bedroht und brauchen unsere Hilfe. Deshalb unterstützen wir diese Initiative gerne, weil sie für Insekten und Kleintiere eine neue, dauerhafte Heimat schafft“, so Madlen Dönneweg, die erste Vorsitzende des Tierschutzvereins.

Bild: Capri23auto von Pixabay

Der Tierschutzverein unterstützt die Initiative „Rettet das Huhn e.V.“

Rettet das Huhn e.V. wurde 2007 auf Privatinitiative einer einzelnen Frau in Nordrhein-Westfalen gegründet und ist seit 2015 ein gemeinnütziger, eingetragener Verein, der mittlerweile Ansprechpartner in zehn Bundesländern hat.

Der Verein übernimmt ausgediente Legehennen aus Massentierhaltungen und vermittelt sie an tierliebe Menschen, die diesen Tieren ein artgerechtes, erfülltes Hühnerleben schenken möchten.

Die Hennen werden in dem Moment übernommen, in dem sie normalerweise im Schlachthof entsorgt werden würden – die Hennen sind zu diesem Zeitpunkt circa 16-17 Monate jung. Sie sind dann nichts anderes als ein Abfallprodukt der Eierindustrie und werden – sobald die Rentabilität, sprich die Legeleistung etwas nachlässt – als wertlos befunden, wie Müll entsorgt und durch neue Junghennen ersetzt. So sterben pro Jahr rund 45 Millionen Legehennen allein in Deutschland.

Jährlich können circa 12.000 dieser Hennen aus kooperierenden Legebetrieben übernommen werden, und zu Menschen vermittelt, die ihre Herzen für diese Tiere öffnen und ihnen ein Zuhause und ein Leben schenken. 

Der Verein hat eine Infobroschüre für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aufgelegt, die für Tierschutzunterricht an Schulen eingesetzt werden, auf Infotischen ausgelegt oder an anderen Orten an alle interessierten Menschen verteilt werden können.

Im Saarland wurde für den Anhänger des Vereins, der zur Abholung der Hühner aus den Legebatterien, ein sicherer, dauerhafter Parkplatz gesucht. Gerne stellt der Tierschutzverein dafür einen Platz auf seinem Gelände der Tierauffangstation in Merzig zur Verfügung.

Ansprechpartner für das Saarland: Andreas Lauer & Sonja Lauer

Mail: team-saarland@rettetdashuhn.de

Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt –
aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier

(Verfasser unbekannt)